Sie befinden sich hier: Startseite » Politik » Bundesebene

Tourismus auf Bundesebene

Die Aufgaben der Tourismusbranche sind spannend, weil unsere Kunden und ihre Interessen so unterschiedlich sind: Egal ob Tagesgäste oder Langzeitreisende, ob Urlauber*innen oder Geschäftsreisende, ob ausländische Besucher*innen, innerdeutsch reisende Gäste oder Deutsche, die ins Ausland reisen, - für alle denkbaren Urlaubs- und Reisewünsche gibt es passende Angebote.
Die Deutschen selbst sind Reiseweltmeister. Und Deutschland ist beliebtestes Reiseziel der Deutschen.

Tourismus ist ein Milliardengeschäft. 2,92 Millionen Erwerbstätige sind in Deutschland direkt in der Tourismuswirtschaft beschäftigt. Das sind 6,8 Prozent der Erwerbstätigen.

Die touristische Nachfrage sorgt für eine direkte Bruttowertschöfpung von 105,3 Milliarden Euro. Damit hat der Tourismus einen Anteil von 3,9 Prozent an der gesamten Bruttowertschöfpung der deutschen Volkswirtschaft. Das ist eine höherer Beitrag als ihn Maschinenbau oder Einzelhandel leisten (Quelle: BMWi / BTW, Wirtschaftsfaktor Tourismus Deutschland, 2017).

Eine Dekade lang war der Deutschlandtourismus eine große Erfolgsgeschichte. Die Corona-Krise hat uns alle vor enorme Herausforderungen gestellt und schreibt die Zukunft, insbesondere wenn es um Zahlen geht, neu. Laut dwif-Corona-Kompass 2020 gab es bisher 35 Milliarden Euro Umsatzausfälle zu verzeichnen. Das sind 20 Milliarden Euro fehlende Umsätze durch Tagesreisen (Gastronomie, Sport, Unterhaltung, Freitzeit, Kultur etc.) und 15 Milliarden Euro fehlende Umsätze durch Übernachtungsreisen (Beherbergung, Gastronomie, Sport, Unterhaltung, Freizeit, Kultur etc.).

In dieser Ausnahmesituation hat sich aber auch gezeigt, wie stark der Zusammenhalt der Branche ist, zu welcher Kreativität, Geschwindigkeit und Hilfsbereitschaft sie in der Lage ist.


Tourismus ist im Prinzip Ländersache. Es gibt jedoch die Kompetenz des Bundes für die politischen Rahmenbedingungen, innerhalb derer der Tourismus agieren und sich wieder gut entwickeln sollte.


Quelle: Deutscher Tourismusverband e. V., Zahlen - Daten - Fakten 2020

 

Empfehlung

Neuigkeiten